Vorankündigung: ZUB Helena Heizlast

Die Heizlastberechnung nach DIN EN 12831 bildet die Grundlage für:
  • den hydraulischen Abgleich,
  • die Auslegung von Heizkörpern und Flächenheizungen,
  • die Dimensionierung von Umwälzpumpen und Thermostatventilen,
  • die Auslegung des Heizkessels.
Bei der Heizlastberechnung nach DIN EN 12831 wird für jeden einzelnen Raum wie auch für das gesamte Gebäude die Heizlast berechnet.

Mit ZUB Helena Heizlast haben Sie die Möglichkeit, die Eingabedaten für den EnEV-Nachweis auch für die Berechnung der raumweisen Heizlast zu verwenden. Sie müssen lediglich die für die Heizlast notwendigen Kennwerte ergänzen. Eine doppelte Eingabe bestimmter Datenmengen ist daher nicht notwendig. ZUB Helena unterscheidet automatisch welche Daten für den EnEV-Nachweis (KfW-Nachweis) und welche Daten für die Heizlast notwendig sind. Des Weiteren können Sie mit Hilfe von ZUB E-CAD 2 die geometrischen Daten (äußere Hüllfläche und Innenbauteile) einfach erfassen und nach ZUB Helena raumweise importieren.

Abb. 1 - Raumweise Heizlast mit ZUB Helena & E-CAD 2


Hydraulischer Abgleich als Anforderungen der KfW für die Förderung!

Um die Anforderungen der KfW und Bafa zu erfüllen, ist in der Regel ein hydraulischer Abgleich und damit die Ermittlung der Raum- oder Gebäude-Heizlast zwingend erforderlich. Bei der energetischen Sanierung und bei der Errichtung energieeffizienter Neubauten wird in vielen Fällen ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage zur Optimierung des Systems gefordert. Je nachdem welches Förderprogramm gewählt wird, ist ein hydraulischer Abgleich nach Verfahren A oder Verfahren B oder sogar gar kein hydraulischer Abgleich erforderlich.

Berechnungsverfahren für den hydraulischen Abgleich.

Berechnungsverfahren A erlaubt eine Abschätzung der Gebäudeheizlast über das vereinfachte Hüllflächenverfahren gemäß Beiblatt 2. Das Hüllflächenverfahren nutzt ausschließlich die thermische Hüllfläche und deren Wärmedurchgangskoeffizienten zur vereinfachten Bestimmung der Transmissionswärmeverluste, sowie das Nettogebäudevolumen zur Festlegung der Lüftungswärmeverluste. Gewinne durch solare oder interne Wärmequellen werden bei der Bestimmung der Heizlast nicht mit bilanziert.

Berechnungsverfahren B berechnet die Heizlast raumweise nach DIN EN 12831. Die Norm legt Verfahren zur Bestimmung der Wärmeverluste über die Gebäudehülle (Transmissionswärmeverluste) und Lüftungswärmeverluste zur Bestimmung der Norm-Heizlast fest. Die Auslegungsheizlast für die beheizten Räume ergibt sich anschließend aus der Summe der Norm-Wärmeverluste und der Aufheizleistung. Die Berechnung der Norm-Heizlast erfolgt unter Berücksichtigung eines Korrekturfaktors für die Aufheizleistung. Für die Berechnung können Vereinfachungen wie z.B. die Bestimmung der U-Werte nach Typologie und Baualtersklassen erfolgen.

Seit dem 1. August 2016 fördert die BAFA den hydraulischen Abgleich als Einzelmaßnahmen. Weiter Informationen zu Förderprogrammen finden Sie hier.

Die Heizlastberechnung mit ZUB Helena gibt Ihnen als Planer die Sicherheit, ein Heizungssystem nach dem normierten Verfahren der DIN 12831 sicher zu dimensionieren.

Werfen Sie einen ersten Blick auf ZUB Helena Heizlast auf der ISH in Frankfurt!